aps | Serbien: Schwesterfirma mit vielschichtigem Geschäftsmodell

aps | aviation parts service d.o.o (aps | Serbien) ist unsere Schwesterfirma und – wie bei Geschwistern üblich – teilen wir viele Ähnlichkeiten. Dennoch hat aps | Serbien auch seinen eigenen Weg und Charakter.

Die erste Zusammenarbeit der beiden Gründer Nenad Spasic und Wolfgang Dillbaum-Alexius fand vor zehn Jahren im Rahmen eines Open Bid-Vertrags für das Institut Moma Stanojlovic statt. Die erfolgreiche gemeinsame Realisierung des Projekts hat den Funken überspringen lassen und die die Gründung von aps | Serbien folgte. Während die ursprüngliche Idee darin bestand, dass Großhandelsprinzip des deutschen Standorts zu übertragen nahm aps | Serbien schnell weitere Herausforderung in einem neuen Geschäftsbereich an: die Zusammenarbeit mit militärischen und nationalen Institutionen in Serbien. Das Unternehmen baute eine enge Geschäftsbeziehung mit der Flugzeugfabrik UTVA mit dem Luftfahrtbetrieb Moma Stanojlovic * und Yugoimport-SDPR ** auf.

Heute befasst sich aps | Serbien hauptsächlich mit der Lieferung von Teilen und Ausrüstung in drei Luftfahrtsegmenten: Allgemeine Luftfahrt (GA), Bodenausrüstung (GSE) und Militärluftfahrt.

Unsere beiden Büros in Mönchengladbach und Belgrad arbeiten im GA-Segment eng zusammen. Ein aktuelles, noch laufendes Projekt ist die Unterstützung eines ungarischen Unternehmens, dass die Flugzeugflotte von Air Serbia übernahm. Diese bestand aus einer größeren Anzahl von Cessna- und Piper Cheyenne-Flugzeugen. aps | Serbien leistete auch lokale Hilfe bei der anschließenden Wartung der Flotte bei SMATSA.

aps | Serbien entwickelte sein GSE-Geschäft unabhängig von der deutschen großen Schwester. Ein großer Teil der serbischen, bosnischen und kroatischen Flughäfen lassen sich mittlerweile von aps | Serbien beliefern. Das interessanteste GSE-Projekt von aps | Serbien war das Leasing eines Enteisungsfahrzeugs in Niš. Der dortige Flughafen musste seine Standards umgehend erhöhen  und den Mangel eines solchen Fahrzeugs beheben. Dies war der erste Schritt zu einem wachsenden Netzwerk von Flughäfen, Händlern, Herstellern und Ausrüstungsverkäufern in ganz Europa.

Seit dem ersten erfolgreichen Open Bid-Vertrag des damaligen Start-ups vertiefte aps | Serbien seine Zusammenarbeit mit dem Institut Moma Stanoljovic und dem serbischen Verteidigungsministerium. Das Unternehmen hat sein Vertriebsportfolio in der militärischen Luftfahrt ständig erweitert. Im Laufe der Jahre halfen sie bei der Untersuchung von Langstrecken-Militärradaren vom Typ AN / TPS nicht nur in Serbien, sondern auch in Lateinamerika. Aufgrund der strategischen Lage in Südosteuropa hatten sie auch die Möglichkeit, an Ersatzteilvertriebsprojekten für russische Militärflugzeuge teilzunehmen.

 

Woran arbeitet das Team jetzt?

Es gibt aktuell zwei wichtige Neuigkeiten bei aps | Serbien. Nach der Unterzeichnung eines Vertretungs- und Vertriebsvertrags mit der Firma 630 Aerospace aus Miami, die Reparaturen von Flugzeugteilen anbietet, ist aps Serbia bereit im vierten Luftfahrtsegment tätig zu werden: der kommerziellen und regionalen Luftfahrt.

Auf der anderen Seite aps | Serbien engagiert sich auch für die Entwicklung der GA in den Balkenstaaten. Mit der Absicht eine kohärentere Einheit in GA in der Region zu verbessern, initiierte aps | Serbien die SEGA-Konferenz (Southeast Europe General Aviation). Die Veranstaltung findet im nächsten Frühjahr nach der AERO Messe 2021 im Hilton in Belgrad statt. Hier werden Delegierte und führende internationale Unternehmen von GA die Möglichkeit haben, ihre Produkte und Innovationen auch in der Region vorzustellen.

Schauen Sie sich die Webseite von aps | Serbia an »

ODER

gehen Sie auf die Webseite von SEGA »

 

Teilen Sie diesen Artikel.



  • :
  • :